• Zwei Sonntage im Jahr, das reicht! Bereits heute müssen Verkäufer*innen sechs Tage in der Woche und zwei Sonntage im Jahr mit oft sehr flexiblen Arbeitszeiten arbeiten. Zusätzliche Sonntagsarbeit lehnt das Verkaufspersonal ab, weil es seine Arbeitsbedingungen verschlechtert. 
  • Sonntagsarbeit ist eine Ohrfeige für die Verkäufer*innen! Während der Coronakrise galten sie als systemrelevant und erhielten viel Lob. Nun will der Grosse Grat die Sonntagsarbeit ausweiten. Das ist unverschämt. Applaus reicht nicht aus: die Arbeit der Verkäufer*innen muss aufgewertet und nicht abgewertet werden! 
  • Bedrohung für kleine Unternehmen! Zusätzliche Sonntagsarbeit begünstigt Supermärkte, Einkaufszentren und grosse Ladenketten. Kleine Geschäfte können nicht mithalten und geraten zusätzlich und unnötig unter Druck. 
  • Der Sonntag ist ein Ruhetag! Der Sonntag hat der Erholung und Entspannung sowie der Pflege der familiären und sozialen Kontakte zu dienen. Auch das Verkaufspersonal mehrheitlich Frauen – hat einen Anspruch darauf. 
  • Der Schutz im Detailhandel ist ungenügend! Im Detailhandel sind die Löhne tief und die Arbeitsbedingungen schwierig. Für einen grossen Teil der Beschäftigten gibt es keinen GAV und keine Sozialpartnerschaft.
  • Keine neuen Arbeitsplätze! Zusätzliche Sonntagsarbeit ist ein Nullsummenspiel auf dem Buckel der Beschäftigten. Die Unternehmen schaffen weder neue Stellen noch steigt ihr Umsatz. Denn die Konsument*innen haben zum Ausgeben nicht mehr Geld in der Tasche. 

Darum am 7. März:

Nein zur Hauptvorlage

Ja zum Eventualantrag

Kampagnenwebsite